Postnomadische Lebensweisen

Aus der extensiven Weidewirtschaft, zum Beispiel der Imuhar (Tuareg) Nomaden, heraus hat sich eine postnomadische Lebensweise entwickelt, in der ehemalige Nomaden nun beispielsweise als Lkw-Fahrer, als Landwirtschaftshelfer oder als Führer in der Tourismusindustrie tätig sind. Sie agieren dabei oft transnational, gleichzeitig bleiben sie ihren nomadischen Wertvorstellungen treu, die zur Quelle individueller und kollektiver Identität geworden sind (Büssow 2011, S. 164).

Es ergeben sich Formen der nomadischen Selbstrepräsentation, in der urbanisierte Bevölkerungsgruppen auf das Ideal des nomadischen Lebens zurückgreifen, um den ihrer Ansicht nach moralischen und ökonomischen Verfehlungen der städtischen Lebensformen ein Korrektiv entgegenzusetzen (Prager 2012, S. 3f.).

        Ischumar / Tischumar

Jugendliche und (unverheiratete) junge Menschen werden heutzutage als Aschamur  (Sg.mask./engl. Ashamur; Pl. mask. Ischumar/engl. Ishumar / fr.: Ishoumar) beziehungsweise  Taschamurt (Sg.fem./engl. Tashamurt; Pl. mask. Tischumar/engl. Tishumar) bezeichnet. Heutzutage werden alle jungen Menschen mit dem Begriff bezeichnet sei es auf dem Land oder in der Stadt. Der Begriff Aschamur ist der gängigen Literatur zufolge eine Ableitung vom französischen Wort für Arbeitsloser, chômeur. Die ursprüngliche Bezeichnung war Aschara (Sg.mask.)/Tascharat (Sg.fem.).  Die Bezeichnungen haben eine gewisse negative Konnotation und man könnte sie auch mit Halbstarke übersetzen.

Im urbanen Umfeld der Sahara findet man nun junge „Tuareg“ Frauen (Tischumar) und Männer (Ischumar), die versuchen, ihren eigenen Weg zu gehen. Basierend auf ihrem gemeinsamen nomadischen Ursprung kommt es zu einer besonderen Identitätsbildung, in der das Nomadentum mit Nostalgie kombiniert wird.
In dieser postnomadischen Lebensweise werden die vermeintlich nomadischen Werte und Tugenden zu einem Ehrenkodex und hier werden Mobilität, Flexibilität, Solidarität und Improvisationsvermögen zu verbindenden Attributen. Nach wie vor werden die engen verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen Nomaden und Sesshaften gepflegt.

  Ischumar auf dem Titelbild von "Tuareg Society within a Globalized World"

SYMBOLE
Ein typisches Symbol der Gruppenzugehörigkeit der Tuareg Männer ist der Schesch (Turban). So tragen auch die jungen Ischumar den Schesch auf dem Kopf oder drapieren zumindest das Schesch-Tuch lässig um den Hals. Die Lieder der jungen Menschen, klassisch mit Imzad (einsaitiges Streichinstrument) oder Tende (Trommel) Begleitungen, werden nun von der E-Gitarre begleitet und in rockiger Manier singen die Ischumar auch von der vermeintlichen Freiheit des Nomadentums. Dieser sogenannte Saharablues wird mittlerweile schon weltweit sehr gut vermarktet.



TÄTIGKEIT
Flexibel reisen junge städtische Tuareg zwischen den Ländern umher und betätigen sich zum Beispiel als fliegende Händler. Hier handeln sie am liebsten mit Konsumgütern wie High-Tech-Geräten aus Nigeria oder Kraftfahrzeugen aus Benin. Die jungen Tischumar handeln hingegen mit von Frauen begehrten Konsumgütern wie Kleidung, Schmuck und Parfüm. Weite Strecken werden auch als Wanderarbeiter zurückgelegt, um zum Beispiel als Lkw-Fahrer, Landarbeiter oder Wächter entlang der Mittelmeerküste tätig zu sein.

POSTNOMADISCHE BEWEGUNGSMUSTER
Bourgeot (1986:158) bezeichnet die Migration von ehemaligen Nomaden als "umherirren". Kohl (2009:14) beschreibt das Bewegungsmuster der Ischumar als anarchische Mobilitätsform, die nicht dem traditionellen Bewegungsmuster der Nomaden entspricht. Klute (2013:242ff.) verdeutlicht, dass die heutige Migration der urbanen Bevölkung sich nach herkömmlichen (nomadischen) Wanderungsmuster vollzieht. 
Die Arbeitsmigration nach Libyen und Algerien entspricht (entsprach) oftmals regulären saisonalen Muster, in dem sie sich nach winterlichen Touristenströmen und Erntezeiten richtet(e).


 

 

SITEMAP

STARTSEITE
Home

 


VORTRÄGE
Workshop 2013

Workshop 2015

KONTAKT
IMPRESSUM

 

 

IMUHAR (TUAREG)
Einführung


 

Sahara

Ernährung

Zelte (Mobile Wohnform)

Mode (Keidung,Frisur,..)

Schmuck

Zeiten

Glauben/Geister

Arbeit

 

Bezeichnungen

Etymologie TUAREG

Etymologie IMUHAR


Ursprung

Geschichte1/Besiedlung

Geschichte2/ Kolonie
Geschichte3/ Staat

 

MYTHOS Noble
MYTHOS Ahal
MYTHOS Vorfahren

 

Soziales System

Kel Ulli/Ihaggaren
Politisches System
Generationen


PostnomadInnen
Rebellion/Aufstand

Sprache

Schrift
Rätsel
Sprichwörter
Geheimsprache Tenet

Geheimsprache Tagenegat

Musik /Gedichte,klassisch
Neue Musik
Neue Musik Bands
Aktuelle Musik Konzerte


 

NOMADINNEN
Einführung



Einführung nomad. Arbeit

Nomaden Frauen Arbeit
Nomaden Kinder Arbeit
Nomaden Männer Arbeit
Dimensionen der Arbeit
Arbeitskonzept

Kamele
-Kamelsättel
Ziegen
Schafe
Esel
Hunde
 

Standortwahl
Entscheidungsprozesse
Standortwechsel

Nomadische Netzwerke
 

Nomadismus

Nomadismus/Nomadologie
Moderne Nomaden+ Globalisierung
PostnomadInnen
Zukunft Nomadentum
 

FORSCHUNG
Übersicht



Linguistische
Anthropologie

Ethnographie des
Sprechens

Sprechgenres
Feldforschung

PUBLIKATIONEN
Übersicht



BÜCHER
Sprechkunst der Tuareg
Tuareg Society within a Globalized World
Nomaden der Sahara

ARTIKEL
SONSTIGES

TAMAHAQ-WÖRTERBUCH
Einführung



TAMAHAQ-DEUTSCH
A-Z
Fragen
Tiere
Ausrufe
Zeiten
Redewendungen

DEUTSCH-TAMAHAQ
A-Z
Verben
Haushalt/Kleidung
Ernährung
Menschen/Verwandtschaft
Zahlen
Masse

GRAMMATIK
Hauptwörter
Fürwörter
Verhältniswörter
Verben
Eigenschaftsverben
Bindewörter
Diverses zur Grammatik
 

SCHRIFT
Tifinar (Tifinagh)